26 -July -2017 - 10:40

Rundstrecken Moto

Start:
Stehender Start: Bei stehendem Start fahren die Teilnehmer aus der Boxenstraße zur Startaufstellung.
Tafeln mit folgender Aufschrift werden gezeigt:
5 Minuten bis zum Start.
3 Minuten bis zum Start Helfer raus.
1 Minute bis zum Start Motor starten.
30 Sekunden bis zum Start.
Der Start erfolgt durch senken der Startflagge, oder durch die Startampel (Schalten von Rot auf Aus).
Grand-Prix Start:
Beim GP-Start  fahren die Teilnehmer aus der Boxenstraße zur Startaufstellung.
Tafeln mit folgender Aufschrift werden gezeigt:
5 Minuten bis zum Vorstart.
3 Minuten bis zum Vorstart Helfer raus.
1 Minute bis zum Vorstart Motor starten.
30 Sekunden bis zum Vorstart.
Der Vorstart wird mit der grünen Flagge gestartet.
Nach Beendigung der Einführungsrunde sind die Startplätze einzunehmen. Der Start erfolgt durch Lichtzeichen (Schalten von Rot auf Aus).

Protokolle:
Die Unfallmeldung wird vom zuständigen Funkposten oder Flaggenposten ausgefüllt.
Das Funkprotokoll wird vom Einsatzleiter im Race-Control ausgefüllt.

S-Wagen, Streckenposten u. Ausrüstung:
Je nach Veranstaltungen wird die Anzahl der S-Wagen und Streckenposten (FP, AP, FM, Boxenmanschaft) bestimmt.

Funk:
Jeder Flaggenposten und Funkposten muss mit einem Funkgerät ausgestattet sein und eine Funkschulung besucht haben.
Sie sind ständig in Verbindung mit dem Race-Control.

Flaggenzeichen:
Je nach Veranstaltung wird die Anzahl der Flaggenposten bestimmt.

Eine Ausnahme gibt es bei Langstreckenrennen:
 
Weiße Flagge mit einen diagonalen roten Kreuz
Sie kündigt eine Safety-Car Phase an, das Rennen ist neutralisiert. Die Fahrer müssen langsamer werden und drauf vorbereitet sein, das Safety-Car einzuholen. Es gilt Überholverbot. Es darf nicht überholt werden, die Fahrer müssen sich in einer Spur, einzeln, hinter diesem Fzg. einreihen.

Bergen:
Nach Sicherung der Unfallstelle durch entsprechende Flaggenzeichen und Meldung an die Rennleitung sind sofort Maßnahmen zur Versorgung des verunfallten Fahrers, sowie Beräumung der Unfallstelle einzuleiten. Wichtig ist hierbei, dass jeder Streckenposten seine Aufgaben kennt. Das bedeutet, mindestens ein Streckenposten kümmert sich sofort um den/die Fahrer, mindestens ein weiterer platziert zwischen dem/die verunfallten Fahrer und der Rennstrecke eine bewegliche Barriere (z.B. Quader mit Schaumstoff gefüllt), um den/die Fahrer vor möglichen weiteren Motorrädern, die an dieser Stelle verunglückten, zu schützen. Weitere Streckenposten beräumen das verunfallte Motorrad bzw. herumliegende Teile. Ein Streckenposten sollte immer mit einem Handfeuerlöscher bei der Bergung zugegen sein, um einen möglichen Entstehungsbrand sofort zu löschen. Auslaufender Treibstoff entzündet sich sehr schnell auf heißen Motorradteilen.
Motorräder mit auslaufenden Flüssigkeiten dürfen keinesfalls wieder auf die Strecke gelassen werden.
Ist ein Motorrad nur gering beschädigt und der Fahrer nicht verletzt, sollten die Verkleidungsteile von Kies befreit werden, indem das Motorrad vorn bis zur Senkrechte angehoben wird, bevor es die Fahrt fortsetzt.


!!! Die eigene Sicherheit steht jedoch immer an erster Stelle !!!

© 2017  ISSC-Austria Salzburg