26 -April -2017 - 07:59

Legende

Der ISSC-Austria steht für die Sicherheit an den Rennstrecken.

Der Motorsport, ob Automobil- oder Motorradrennen, ist seit je her mit großen Gefahren verbunden. Jeder Motorsportler rechnet bei der Ausübung seines Sportes mit einer optimalen Absicherung seiner Aktivitäten.

Für diese Aufgabe stellt sich eine Mannschaft von Enthusiasten zur Verfügung, die unmittelbar an der Rennstrecke die Rennen verfolgen, bei einem Unfall rasch eingreifen, handeln und im Rennsportgeschehen eine sehr wichtige, vielseits unterschätzte Aufgabe erfüllen: warnen, bergen, retten - die Streckenposten.

Sie sind ausgerüstet mit Warnflaggen, Feuerlöschern, Funkgeräten, Ölbindemitteln, etc. und großteils, je nach Aufgabenbereich, mit flammwidrigen Overals gleichwertig mit jenen der Formel 1-Rennfahrer. Im Ernstfall sind sie die ersten an der Unfallstelle, versorgen verunfallte Rennfahrer bis zum Eintreffen des Notarztes und gewährleisten mit ihrer Ausbildung die Sicherheit der restlichen Teilnehmer.

Am Salzburgring wurde eine derartige Mannschaft bereits im Jahre 1970 in Zusammenarbeit mit dem unvergessenen Jochen Rindt ins Leben gerufen.

Der im Januar 2000 neu gegründete Internationale Streckensicherungs Club ISSC setzt die Tradition dieser wichtigen Tätigkeit am Salzburgring, wie auch auf vielen anderen nationalen und internationalen Rennstrecken fort.

Die Mitglieder des ISSC sind bei Motorsportveranstaltungen für die komplette Absicherung der Rennstrecke sowie für die Einsatz-Koordination zwischen Rennleitung, Rotem Kreuz, Feuerwehr, Bergefahrzeugen, etc. verantwortlich.

Ständige Schulungen in allen Bereichen der Rennstreckensicherung, Bergung und Erstversorgung von verunfallten Rennfahrern, Brandbekämpfung, Flaggensignale sowie die richtige Verwendung von Funkgeräten sind für alle ISSC-Mitglieder verpflichtend.

Einige unserer Mitglieder sind von der deutschen Motorsportbehörde (DMSB) ausgebildete und geprüfte "Leiter der Streckensicherung". Dem jeweiligen Leiter der Streckensicherung obliegt die Leitung und Kontrolle über alle Einsätze der Rennstreckensicherung, die im Race Control (= Einsatzzentrale für Rennleitung, Rotes Kreuz, Feuerwehr, etc.) über Fernsehmonitore detaillert überwacht werden.

Weiters sind viele ISSC-Mitglieder Inhaber der Lizenz des "Internationalen Streckenfunktionärs" der FIA. Der Besitz dieser Lizenz ermöglicht diesen Streckenposten den Einsatz bei allen internationalen Rennen weltweit.

Die Absicherungstätigkeiten reichen von Formel 1, DTM, WTCC, Histo Cup, Kart-Rennen bis zu Motorrad-WM, Super Moto, Moto Cross, etc. Auf internationalen Rennstrecken wie Nürburgring, Hockenheimring, Le Mans, Oschersleben, Red Bull Ring, Salzburgring usw. kommen die Leute des ISSC zum Einsatz.

Abschließend sei noch erwähnt, dass alle Tätigkeiten für die Rennstreckensicherung ehrenamtlich erfolgen, es werden nur Diäten, bzw. Aufwandsentschädigungen ausbezahlt.

Eine interessante, sehr wichtige, aber auch mit Gefahren verbundene Aufgabe, die von allen Rennfahrern sehr geschätzt wird.

Alle, die Interesse an der Tätigkeit eines Streckenpostens haben, können gerne mit dem Vorstand des Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! aufnehmen und Informationen anfordern.

 


© 2017  ISSC-Austria Salzburg